Museum – ein lahmes Kino?

Ein Bericht über meine ifa-Hospitationszeit. Ich war lange Jahre in der Forschung und Lehre tätig, und erst vor kurzem habe ich eine Stelle im Ungarndeutschen Museum in Tata (Ungarn) bekommen.

Meine Aufgabe ist es, das kleine, etwas verschlafene Museum wieder aufzurütteln, und seine Tätigkeit zeitgemäß auszurichten.

Neues Museum, neue Zeiten, neue Herausforderung…

Es macht richtig Spaß wieder ganz was Neues zu machen! Das IfA förderte im Hospitationsprogramm meine Studienreise nach Deutschland, während der ich mich mit der Musealisierung und Visualisierung der Minderheitenkulturen beschäftigte. Mein Gastinstitut war das Donauschwäbische Zentralmuseum in Ulm.

Nach dieser intensiven Lernzeit habe ich natürlich mehr Fragen, als Antworten! Aber es ist gut so, denke ich. Ich freue mich auf Eure Kommentare!

post_2a

Museum fünf Kontinente, München

Minderheitenmuseen wurden schon immer in unterschiedlichen politischen und sozialen Systemen mit ganz unterschiedlichen Zielen gegründet. Doch standen alle diese Museen vor dem gleichen Problem: Lässt sich Minderheitenkultur in ihrer Wirklichkeit und Lebendigkeit ausstellen? Oder ist das, was in den Museen ausgestellt wird zwangsweise eine vergangene Kultur? Werden erst vom Verfall bedrohte Kulturen in Museen ausgestellt?

Wie lässt sich Minderheitenkultur in der Mehrheitsgesellschaft präsentieren?

post_2b

Stadtmuseum Gerlingen

Wenn wir die schönsten, auffälligsten, typischsten Objekte einer (ethnischen, religiösen… etc.) Minderheit ausstellen, verstärken wir dadurch nur die Alterität der anderen Kultur, und bestätigen wir dadurch den Unterschied zwischen Minderheit und Mehrheit? Werden im Museum die Unterschiede betont, im Alltag eher die Ähnlichkeiten?

post_2c

DZM Ulm

Kann im Museum der gelebte Alltag gezeigt werden? Die Objekte der Museen werden doch ihren ursprünglichen Kontexten entzogen und verfremdet. Die Wirklichkeit im Museum ist eine fiktive, imaginäre Welt. Und die Objekte sind nur die Abstraktionen dieser fiktiven Welt. Ist das Museum dann nur ein lahmes Kino, wo irreale Geschichten erzählt werden?

Das Museum funktioniert wie ein Spiegel. Es spiegelt uns und unsere eigene Welt wider, aber eben ein bisschen verzerrt.

post_2d

Museum fünf Kontinente, München

Verfasser: Kuti Klára | 2017. 01. 11. 09:54

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Felder mit * sind erforderlich.

Kommentare

No comments yet.

A honlap további használatához a sütik használatát el kell fogadni. További információ

A süti beállítások ennél a honlapnál engedélyezett a legjobb felhasználói élmény érdekében. Amennyiben a beállítás változtatása nélkül kerül sor a honlap használatára, vagy az "Elfogadás" gombra történik kattintás, azzal a felhasználó elfogadja a sütik használatát.

Bezárás